Besteck

Besteck sollte in keinem Haushalt fehlen, da es nicht nur zum guten Ton gehört eine Vielzahl von Speisen mit dem passenden Besteck zu verzehren, sondern die Beschaffenheit des Essens auch zwingend notwendig wird. Zum Grundinventar werden dabei einerseits ein kleiner Löffel, ein großer Löffel, sowie Messer und Gabel gezählt, wobei hier jedes einzelne Teil im optimalen Fall und je nach Haushaltsgrößere in mehreren Ausführungen vorhanden sein sollte. Selbstverständlich bestehen auch bei den vier elementaren Bestandteilen eines Bestecksets noch gravierende Unterschiede, so dass für bestimmte Speisen auch das passende Besteck angedacht werden kann. Hier sollte man sich gegebenenfalls vor dem Verzehr beziehungsweise dem Auftafeln informieren, mit welchem passenden Besteck die Speisen in der Regel verzehrt werden sollten und ob auch für alle teilnehmenden Personen vorgesorgt ist.

Die Verwendung von Besteck zur Nahrungsaufnahme besitzt dabei schon lange Tradition, die sich jedoch auch stark regional unterscheidet. So gehören die oben genannten Bestandteile eines westlichen Bestecksets keinesfalls zur Grundausstattung im asiatischen oder allgemein östlichen Raum. Da je nach Land und Region verschiedene Speisen verzehrt werden, kann sich auch die Beschaffenheit des Bestecks verändern, was vor allem für unerfahrene Personen beim erstmaligen Umgang durchaus Schwierigkeiten verursachen kann.

Besteck unterscheidet sich aber nicht nur in seiner Form je nach Anlass und Region, sondern auch in den Materialien, welche zur Herstellung des Bestecks verwendet werden. So kann ein Besteckset beispielsweise aus Porzellan für festliche Anlässe, aus Metall für den täglichen Gebrauch oder gar aus Plastik bestehen. Hier entscheidet der Anlass zu dem das Besteck verwendet wird auch inwieweit es dekoriert wird, oder ob auf weitere optische Reize völlig verzichtet wird. Während es einige universelle Formen des Bestecks gibt, ist dennoch kein fester Maßstab festgelegt oder gar weit verbreitet. Demnach können sich beispielsweise Löffel in ihrer Biegung und Größe minimal voneinander unterscheiden, ohne das hierbei die Zunahme von Speisen stark beeinträchtigt wäre.