Leckerer Espresso mit einer Espressomaschine

Wer am Nachmittag oder frühen Abend auf den Geschmack eines leckeren Espresso nicht verzichten möchte, der kann diesen auch zu Hause zubereiten. Dabei unterscheidet sich Espresso vom herkömmlichen Filterkaffee in zwei wesentlichen Punkten: Einerseits werden Bohnen mit einer anderen Röstung und einer anderen Bohnenart verwendet, andererseits unterscheidet sich das Aufbrühen eines Espressos wesentlich von dem des normalen Filterkaffees. Dabei haben sich zwei wesentliche Arten des Espresso-Genusses für zu Hause durchgesetzt:

Die hochwertige Espressomaschine italienischer Art

Hier bereitet der Genießer seinen Espresso selbst zu. Er nimmt eine mit einem Messlöffel gemessene Menge an Kaffee und drückt diesen in eine Metallschale, wobei dieser mit leichtem Druck angepresst werden. Diese Metallschale wird dann in den Auslaß des heißen Wasser angeschraubt, so dass der Espresso mit hohem Druck von beispielsweise 15 oder 19 bar durch die Kaffeebohnen gepresst wird. dadurch ergibt sich der einzigartige Espresso-Geschmack, der ein intensives Kaffeeerlebnis bietet. Durch die im Gegensatz zum klassischen, langsamen Aufbrühen hohe Durchflußgeschwindigkeit durch die Kaffeebohnen schmeckt der Espresso zwar intensiv aber nicht bitter. Wesentliche Elemente einer Espressomaschine dieses Typs sind also ein schwerer Heizkessel und ein Metallgehäuse, dass die Basis für die Hochdruckproduktion des Espresso bietet. Der Genießer kann dabei zwischen allen überhaupt am Markt erhältlichen Espressosorten wählen.

Die hochwertige Espressomaschine mit Espresso-Kapseln

Dieser vergleichsweise neuartige Typ der Espressomaschine funktioniert in Bezug auf die Espresso-Herstellung ganz ähnlich wie beim klassischen Maschinentyp. Allerdings ist diese Espressomaschine in der Größe meist etwas kleiner, da die einzelnen Espressos hintereinander und nicht gleichzeitig hergestellt werden können. Auch hier wird das heiße Wasser mit 15 oder 19 bar Druck durch die Espresso-Bohnen gepresst. Das Besondere dabei ist aber die Versiegelung der einzelnen Espresso-Portionen in Alu-Kapseln oder Pads, so dass eine Familie mehr als 10 verschiedene Espressosorten zu Hause haben kann ohne dass eine davon "ausraucht".

Beide Typen der Espressomaschine gibt es in ganz unterschiedlichen Preisniveaus und Ausstattungen, wobei die Kapselsysteme im Anschaffungspreis eher günstiger sind. Hier erfolgt eine Art "Abzahlung" eines niedrigen Anschaffungspreises der Espressomaschine durch einen leicht erhöhten Kaffeepreis. So kostet der Kapsel Espresso irgendwo zwischen 20 und 40 Cent pro Tasse. Wenn man die Ergiebigkeit einer 250 g oder 500 g Kaffeepackung herunterrechnet, dann ergibt sich für diese Variante ein Preis von unter 10 Cent. Dabei sind alle Varianten aus der eigenen Espressomaschine erheblich günstiger als der Espresso to go.