Küchenherd: Welche Variante soll es sein?

Der Küchenherd steht im Mittelpunkt des Lebens in vielen Familien, denn er wird fast täglich benutzt, um die Mahlzeiten zuzubereiten. Insofern wird deutlich, dass ein Küchenherd ausgewählt werden sollte, der den eigenen Kochgewohnheiten und -wünschen am meisten entspricht. Neben den Anschaffungskosten sollte man auch den Energieverbrauch beachten. Je nachdem, ob Kinder im Haushalt sind, spielen auch Sicherheitsaspekte bei der Auswahl eine Rolle. Und auch der vorhandene Anschluss in der Küche (Strom/Gas) spielt natürlich eine entscheidende Rolle in Bezug auf den Küchenherd.

Küchenherd - verschiedene Typen samt Vor- und Nachteilen

Generell haben Verbraucher beim Thema Küchenherd die Auswahl zwischen Elektroherden (mit Ceranfeld oder Kochplatten), Induktionsherden und Gasherden. All diese Varianten unterscheiden sich im Hinblick auf den Anschaffungspreis (ein Induktionsherd ist in der Regel das mit Abstand teuerste Gerät) sowie im Hinblick auf die Handhabung. Auch der Energieverbrauch variiert erheblich, da ein Induktionsherd nur dann Energie verbraucht, solange sich ein Topf auf der Platte befindet. Die Wärme wird bei dieser modernen Herdart direkt am Boden des Topfes mit Hilfe von Elektrospulen produziert, so dass die Energieeffizienz sehr gut ist. Auf lange Sicht gesehen können sich die hohen Anschaffungskosten also wieder ausgleichen. Allerdings gilt es hier zu bedenken, dass man für einen Induktionsherd bestimmte Töpfe und Pfannen braucht, die für diese Technik geeignet sind. Eventuell müssen also nebst Küchenherd auch neue Kochutensilien gekauft werden. Auf der Verpackung von Töpfen und Pfannen finden sich Hinweise, für welche Herdart diese jeweils geeignet sind. Mit Induktionsherden hat auch das Anbrennen nach dem überkochen ein Ende, da die Herdplatte an sich nicht heiß wird. Hier zeigt sich ein weiterer großer Vorteil in punkto Sicherheit, denn falls kleine Kinder im Haushalt sind, so können mit einem Induktionsherd Verbrennungen durch heiße Herdplatten vermieden werden. Vor allem aber punkten Induktionsherde durch ihre sehr gute Energieeffizienz. Konventionelle elektrische Küchenherde brauchen eine gewisse Zeit, bis sie die vollständige Hitze erreicht haben, auch produzieren sie eine große Nachwärme, die ein potenzielles Gefahrenpotenzial für Kinder darstellt und die Energieeffizienz insgesamt mindert. Bei dieser Herdart können aber alle Typen von Töpfen und Pfannen eingesetzt werden und auch die Anschaffungspreise fallen im direkten Vergleich mit Induktionsherden günstiger aus.

Viele Menschen, vor allem auch Profi-Köche, bevorzugen den Gasherd. Auch hier ist die Hitze sofort da bzw. nach dem Abschalten ist keine Nachwärme mehr vorhanden. Die Temperatur kann man stufenlos regeln, so dass ein sehr effizientes Kochen möglich ist. In punkto Energieeffizienz können Gasherde also durchaus mit modernen Induktionsherden mithalten. Ein Nachteil aber ist, dass dieser Herdtyp recht schwierig zu reinigen ist, zudem lässt sich im Backofen vieler Gasherde die Temperatur nicht so exakt einstellen wie bei den anderen hier vorgestellten Herdtypen. Und natürlich gilt es, beim Umgang mit Gas stets vorsichtig und umsichtig zu handeln.

Fazit: Die Gebrauchsgewohnheiten sowie Vor- und Nachteile sollten gut abgewägt werden

Immer vor Augen halten sollte man sich, dass der Küchenherd fast täglich gebraucht wird und aufgrund seiner Langlebigkeit eine Investition über mehrere Jahre ist. Die Vor- und Nachteile verschiedener Typen von Küchenherden wurden dargelegt. Es gilt, die eigenen Gewohnheiten und Ansprüche (Energieverbrauch, Sicherheitsaspekte, Komfort beim Kochen/der Reinigung) mit der Funktionalität des jeweiligen Gerätes vor dem Kauf abzugleichen. Auch vor einer Sanierung sollte die Frage nach dem Küchenherd geklärt werden, denn es kann mitunter sehr kostenintensiv sein, einen neuen Strom- oder Gasanschluss zu schaffen. Auch die nachträgliche Installation/Umrüstung kann sehr teuer werden, daher sollte man zu Beginn sein 'Küchenkonzept' ganzheitlich planen. Ein Küchenherd sollte also mit Bedacht angeschafft werden.